Anzeige

Nordkurier Ratgeber
Autorecht ist echt kniffelig

Der neue Supersportwagen Ferrari SF90 Stradale kann seinen V8-Verbrenner mit bis zu drei E-Motoren koppeln. Foto: Ferrari
Der neue Supersportwagen Ferrari SF90 Stradale kann seinen V8-Verbrenner mit bis zu drei E-Motoren koppeln. Foto: Ferrari
Autohaus Burmeister GmbH

Es geht schneller als gedacht: Einmal den Blinker beim Abbiegen vergessen oder nicht darauf geachtet, ob auf der Nebenspur ein anderes Auto fährt – und schon kracht es. Dann ist juristischer Beistand wertvoll. Auch in anderen Fällen lohnt es sich zu wissen, welche Rechte man hat und welche nicht.
            

1000 PS! Ferrari wird extrem elektrisch

Mit dem SF90 Stradale hat Ferrari seinen ersten Plugin-Hybrid vorgestellt. Der Supersportwagen kann seinen V8-Verbrenner mit drei Elektromotoren koppeln. Das Quartett stellt zusammen bis zu 730 kW/1000 PS parat, teilte der Hersteller mit. Je nach Bedarf und Fahrmodus koppeln sich zwei E-Motoren an der Vorder- und einer an der Hinterachse mit dem knapp vier Liter großen Turbo- Verbrenner. So wird der SF90 zum Allradler.

Das sei auch nötig, um die Kraft auf den Asphalt zu bekommen, so die Italiener. Aus dem Stand sprintet der Supersportler in 2,5 Sekunden von 0 auf 100 und hat bei Vollgas nach 6,7 Sekunden die 200-km/h-Marke geknackt. Geschaltet wird mit einem 8-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Als Spitze nennen die Italiener 340 km/h, machen aber zu Preis und Verbrauch noch keine Angaben.

Auch die leisen Töne soll der Ferrari beherrschen und bis zu 25 Kilometer elektrisch fahren. Wird der Verbrenner abgeschaltet, arbeiten nur die E-Motoren und machen den Ferrari bis zu 135 km/h schnell.


Teilkasko zahlt Hagelschäden

Berlin. Mancherorts bringt der Sommer Unwetter und Hagel mit sich. Laternenparker finden ihre Autos danach oft mit Dellen oder Lackschäden vor. Eine Teilkaskoversicherung kommt in der Regel für solche Hagelschäden auf, teilt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mit. Das sei auch bei Schäden nach Stürmen, Blitzen oder Überschwemmung der Fall. Den Schaden sollten Betroffene aus möglichst vielen Perspektiven fotografieren und die Versicherung informieren. Die Teilkasko zahlt abhängig von den Vertragsbedingungen und der Höhe des Schadens eine Reparatur oder den Wiederbeschaffungswert. Die vereinbarte Selbstbeteiligung müssen Autofahrer immer bezahlen.


Trotz 100-Schild nur 80 erlaubt

Essen. Auch Anhänger mit Tempo-100-Freigabe dürfen auf Landstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften maximal 80 km/h schnell werden. Darüber informiert der Tüv Nord. Anhänger mit so einer Freigabe müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllen und stets auf nicht älteren als sechs Jahre alten Reifen rollen. Die Reifen zudem müssen mindestens den Geschwindigkeitsindex L tragen und somit für 120 km/h ausgelegt sein. Auch darf das Zugfahrzeug nicht mehr als 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht haben und ein bestimmtes Masseverhältnis zwischen sich und dem Anhänger einhalten, so der Tüv Nord. Ohne Tempo-100-Freigabe gilt grundsätzlich für Gespanne maximal Tempo 80.


Wann ist die MPU Pflicht?

Saarlouis. Wer betrunken hinterm Steuer erwischt wird, muss häufig für einige Zeit den Führerschein abgeben. Danach wird oft eine medizinisch- psychologische Untersuchung (MPU) verlangt. Wer zum ersten Mal erwischt wurde und weniger als 1,6 Promille Alkohol im Blut hatte, kann nicht automatisch zur MPU verpflichtet werden, urteilte ein Gericht. (Az.: 1 A 405/17).


Der richtige Abstand für das Warndreieck

Beim Aufstellen sollte man unbedingt eine Warnweste tragen. Foto: Christin Klose
Beim Aufstellen sollte man unbedingt eine Warnweste tragen. Foto: Christin Klose

Berlin. Bei einer Panne halten Autofahrer am besten auf dem Seitenstreifen oder in einer Nothaltebucht. Dann gilt: Warnblinker an und sich mit übergestreifter Warnweste hinter die Leitplanke oder am Straßenrand in Sicherheit bringen, erklärt der Auto Club Europa. Die Unfallstelle muss mit dem Warndreieck gesichert werden. Die richtige Entfernung dafür beträgt innerorts 50 Meter, auf Landstraßen sind 100 Meter geboten. Auf Autobahnen muss man es je nach den Begebenheiten im Abstand von 150 bis 400 Metern positionieren und wählt etwa bei Kurven und Steigungen den entsprechend größeren Abstand. Die Leitpfosten am Rand stehen auf Landstraßen und Autobahnen auf gerader Strecke in einer Entfernung von 50 Metern zueinander.


Ein Spurwechsel beim Abbiegen kann teuer sein

München. Wenn Autofahrer auf jeweils einer Spur parallel zueinander abbiegen, müssen sie diese Spuren halten. Wer den Fahrstreifen wechselt, muss das vorsichtig tun. Wenn es zu einer Kollision kommt, haftet der Wechsler überwiegend. Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts München (Az.: 333 C 18.640/17). Dabei ging es um zwei Autos, die parallel nach rechts abbogen. Die Straße mündete in eine dreispurige Fahrbahn.

Dort blockierte ein Bus die rechte Spur. Daher fuhr der spätere Kläger von seiner rechten auf die mittlere Fahrspur und stieß mit dem anderen Auto zusammen. Der Spurwechsler war der Ansicht, Vorfahrt zu haben, weil er die rechte Spur nutzte. Doch das Gericht sah den Beklagten nur zu einem Viertel in der Pflicht.

Der Kläger musste überwiegend haften: Er hätte besonders vorsichtig die Spur wechseln müssen.