Anzeige

Erstklassig
Hörfred macht besseres Hören leichter

Dana Haverland (rechts) und ihre Mitarbeiterin, die Hörgeräte-Akustikerin Imke Fritz, demonstrieren die Tympanometrie, ein modernes, objektives Messverfahren.
Dana Haverland (rechts) und ihre Mitarbeiterin, die Hörgeräte-Akustikerin Imke Fritz, demonstrieren die Tympanometrie, ein modernes, objektives Messverfahren.
Hörgerätestudio Dana Haverland

Ihre Ohren sind einmalig. Unsere Beratung ist es auch“, sagt Dana Haverland voller Enthusiasmus. Dass das nicht nur ein so dahin gesagter, oberflächlicher Werbespruch ist, wird dem Patient im Hörgerätestudio von Dana Haverland in Altentreptow schnell klar. Kinder zum Beispiel entdecken sofort den knuddeligen „Hörfred“, Maskottchen des Studios, erfunden und gestaltet von der jungen Chefin. Hörfred: Dana Haverland oder ihre Mitarbeiterinnen Imke Fritz und Antje Schlotte schenken jedem Kind einen Hörfred, den er dann auch mit nach Hause nehmen kann. Und dann ist die so genannte Kinderanpassung, natürlich mit der modernsten Technik, die es gibt, nur noch halb so schlimm.

Dana Haverland und „Hörfred“, Liebling der Kinder.
Dana Haverland und „Hörfred“, Liebling der Kinder.

Hörgeräte sind heutzutage Lebenshilfe, aber schön... Schön sind sie ebenfalls bei Dana Haverland. Und auch das ist einzigartig: Sie schloss mit dem Spitzenhersteller von Hörschmuck im sächsischen Flöha einen Exklusiv-Vertrag ab, durch den sie als einziges Hörgerätestudio im Umkreis von 40 Kilometern diesen Hörschmuck anbietet: Bezahlbare Hörgeräte aus Silber, Gold und Titan, die aussehen wie stilvoller Schmuck und nicht wie eine Hörhilfe. Ebenfalls einzigartig bei Dana Haverland: Sie hat ein von ihr mittlerweile bewährtes Konzept für Höranpassungen dementer Menschen. „Sie dürfen nicht in die üblichen Prüfungssituationen gebracht werden, man muss sie anders abholen, dafür haben wir einen Extraraum in meinem Studio“, erklärt die Inhaberin. Sehr zugute kam ihr dabei, dass ihre Mitarbeiterin Antje Schlotte gelernte Arzthelferin ist und sowohl über Erfahrungen im Umgang mit dementen Menschen als auch behinderten Kindern verfügt.

Die Altentreptowerin absolvierte ihre Ausbildung zur Hörgeräte-Akustikerin von 2004 bis 2007 bei einem Hörgeräteakustiker in Neubrandenburg. Nachdem sie also dort als Gesellin abschloss, ging sie zielstrebig weiter, machte 2012 ihre Meisterin in Hannover. Inzwischen gehören zu ihrer Familie zwei Töchter. „In der Elternteilzeit habe ich mich entschlossen, mich auf eigene Beine zu stellen“, erzählt Dana Haverland. Sie sah sich um, fand den leer stehenden Laden im Tollense-Einkaufspark in der Fritz-Reuter-Straße 13. Und begann, wie es ihre Art ist, mit Enthusiasmus die Räume so umzubauen und zu gestalten, wie sie seit Juli 2017 für die Patienten da sind: Mit modernster Technik, gemütlich wie ein Wohnzimmer, barrierefrei mit viel Platz für Rollstühle und Kinderwagen, mit ruhigen Räumen mit vertrauensvoller Atmosphäre für jeden Patienten. Also - erstklassig, einzigartig. Hartmut Nieswandt