Anzeige

Nordkurier Ratgeber - Mein Garten Paradies
So kommt der Frühling in die Stube

Kräuter im Balkonkasten: Frischer geht es kaum. Foto: Andrea Warn
Kräuter im Balkonkasten: Frischer geht es kaum. Foto: Andrea Warn

    

In der langen, dunklen Jahreszeit wächst die Sehnsucht nach dem Frühling. Mit bunten Zwiebelblühern lässt er sich ganz einfach ins Haus holen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Blumenzwiebeln und Frühlingszweige gekonnt in Szene setzen und den frühlingsfrischen Anblick nicht nur im Garten oder der Natur, sondern auch in den eigenen vier Wänden genießen können.

So kommt der Frühling in die Stube Image 1
So kommt der Frühling in die Stube Image 2

Duftende Zwiebelblüher

Es muss nicht immer der klassische Blumentopf sein, auch im Glas lassen sich Zwiebelblüher gekonnt in Szene setzen und bringen einen wohlduftenden Hauch Frühling auf den Tisch.

Das brauchen Sie
Einmachgläser, vorgezogene Zwiebelblüher (Hyazinthen, Krokusse, Narzissen usw.), Moos, Zapfen oder Zweige

Und so geht‘s
1. Lösen Sie die Frühblüher aus dem Topf und entfernen Sie die Erde von den Wurzelballen. Stellen Sie die Zwiebeln für ein Weilchen in ein Wasserglas, damit sie sich gut vollsaugen können. Dann abtropfen lassen oder trockentupfen, damit später im Glas keine Staunässe entsteht. Legen Sie etwas Moos um die Zwiebeln und positionieren Sie beides im Glas. Legen Sie evtl. etwas Moos zum Abdecken nach.

2. Ergänzen Sie die Deko nach Belieben mit kleinen Zweigen, Zapfen oder Steinchen. Ab und zu sparsam gießen. Tipp: Wenn die Zwiebelblumen verblüht sind, die Blüte abschneiden und in den Garten pflanzen. Achten Sie darauf, dass die Zwiebeln etwa eine Handbreit unter der Erde sitzen, so blühen Sie nächstes Jahr erneut.
       

So kommt der Frühling in die Stube Image 3

Schnelle Frühlingsdeko aus Lederresten: Vogel-Anhänger

Neben frischen Hyazinthen und Narzissen dürfen Kirschblütenzweige oder Weidenkätzchen auf keinem Frühjahrstisch fehlen. Kleine Vogel-Anhänger sind fix gebastelt und setzen schöne Akzente, besonders wenn die Zweige noch etwas kahl und die Knospen noch nicht ganz aufgegangen sind.

Das brauchen Sie
Lederreste (festes, aber nicht zu dickes Leder), dünne Kordel, Bleistift, Lineal, spitze Schere, evtl. eine Lochzange

So kommt der Frühling in die Stube Image 4

Und so geht‘s
1. Schneiden Sie einen Ledersteifen zurecht: etwa 20 cm lang und 1,5 cm breit. Legen Sie den Streifen zu einer Schlaufe, dabei ist eine Seite etwas länger.

2. Führen Sie die längere Seite durch die Schlaufe und ziehen Sie beide Enden fest, so dass ein Halbknoten entsteht. Dieser Halbknoten ist der Körper des Vogels.

3. Schneiden Sie ein Ende zu einem Vogelschwanz zurecht, aus dem anderen Ende formen Sie den Kopf mit Schnabel. Mit einem Bleistift können Sie die Schnittlinien vorzeichnen.

4. Platzieren Sie mit einer Lochzange (oder alternativ mit einer spitzen Schere) ein Loch im Rücken für die Kordel und ein weiteres Loch im Kopfteil für das Auge.
    

Handgemachtes von der Nähmarie

Foto: Timo Roth
Foto: Timo Roth

Basteln, nähen, stricken sind die Leidenschaften von Maria Neumeister. Unter dem Namen Nähmarie kreiert die studierte Grundschulpädagogin Handgefertigtes in ihrem Rostocker Studio und auf ihrem Blog. Dabei versucht sie, ausgediente Dinge wiederzuverwenden. Schon von ihrem Großvater lernte sie als Kind, aus scheinbarem Müll etwas zu zaubern, etwa einen Leuchter aus einem Tischbein. „Upcycling“ konnte sie mittlerweile zu ihrem Beruf machen. nähmarie.de