Anzeige

Lokales
Von Neubrandenburg in die beste Fußball-Liga der Welt

Das Knabenturnier in Neubrandenburg hat erstklassige Fußballspieler hervorgebracht. Tom Trybull startete, wie diese Jungen, einst im roten Trikot des 1. FC Union Berlin. © Peter Krüger
Das Knabenturnier in Neubrandenburg hat erstklassige Fußballspieler hervorgebracht. Tom Trybull startete, wie diese Jungen, einst im roten Trikot des 1. FC Union Berlin. © Peter Krüger

Das Knaben-Fußballturnier ist für junge Spieler erstklassig

Ein Rückblick: Januar 2004, Jahnsportforum Neubrandenburg, früher Morgen. Der zehn Jahre alte Tom Trybull betritt im roten Trikot des 1. FC Union Berlin die Halle. Beim Warmmachen sieht er um sich zumeist größere und ausnahmslos ältere Jungs aus ganz Deutschland, gegen die er gleich spielen wird. Und ein Ausblick: Herbst 2019, Stadion an der Carrow Road, Norwich, Ost-England. Der 26 Jahre alte Tom Trybull betritt im grün-gelben Trikot des Norwich City F.C. den Platz. Beim Warmmachen sieht er um sich einige der besten Fußballspieler der Welt, gegen die er gleich spielen wird.

Dass der gebürtige Berliner Trybull den Weg vom Knabenturnier in die Premier League nehmen würde, war allerdings lange Zeit nicht zu vermuten. Zwar schaffte Trybull den Sprung vom Ausnahmetalent in Berlin zum deutschen U19-Meister mit Hansa Rostock und nach Bremen zum Stammspieler in der Bundesliga.

Doch auch verletzungsbedingt kam er an der Weser immer weniger zum Einsatz. Es folgten Stationen in der 2. Liga und Regionalliga, und als Trybull 23-jährig nach Holland zum zwar erstklassigen, aber eher mittelmäßigen Verein ADO Den Haag wechselte, schien die große Karriere des neunfachen Jugendnationalspielers vorbei zu sein, bevor sie so richtig begonnen hatte.

Denn dass aus Tom Trybull mal was werden würde, hatten viele geglaubt, die den großen Blonden auf dem Neubrandenburger Hallenparkett dribbeln sahen. Gleich dreimal kickte Trybull beim Knabenturnier, bis heute ist das Rekord in der 53-jährigen Turnierhistorie. 2005 stand er mit den Eisernen von Union Berlin gar im Endspiel, nachdem in der Vorrunde der VfB Stuttgart mit einem Bernd Leno im Tor sowie im Halbfinale Borussia Dortmund mit einem gewissen Mario Götze im Neunmeterschießen bezwungen wurde.

Es war immer eine beeindruckende Kulisse in Neubrandenburg mit den vielen Zuschauern und dem gut besetzten Teilnehmerfeld. Das waren tolle Turniere und bleiben schöne Erinnerungen. Ich denke auch heute noch gerne daran, denn es ist für diese Altersklasse das größte und beste Turnier in Deutschland“, erinnerte sich Trybull in einem Nordkurier-Interview später an seine Auftritte, von denen ihm bis heute noch der Pokal für das „Schönste Turniertor 2005“ geblieben sein dürfte. Zur Trybullschen Trophäensammlung hinzugekommen ist nun also der Meisterschaftspokal der Football League Championship, der 2. Liga im englischen Profifußball. 31 Spiele bestritt Trybull für Norwich in dieser Saison, zwei Tore und eine Torvorlage gelangen ihm. Viel mehr dürfte für den defensiven Mittelfeldspieler jedoch die Aussicht zählen, in der kommenden Saison gegen die derzeit aufregendsten Vereinsfußballmannschaften der Welt antreten zu können: Manchester City (mit Ex-Knabenturnier- Spieler Leroy Sané), FC Liverpool, Chelsea, Arsenal (mit Bernd Leno im Tor), Tottenham Hotspur, Manchester United.

Der künftige Weg des Tom Trybull wird dabei auch im deutschen Nordosten noch genau beobachtet. Viele Fußballfans aus Berlin, Rostock, Bremen oder Hamburg folgen Trybull bei Instagram, Facebook oder Twitter, und so mischten sich in die zahlreichen Gratulationen zum Aufstieg auch immer mal ein bisschen Deutsch zwischen die englischsprachigen Beiträge in den sozialen Netzwerken.

Und sicherlich wird sich auch mancher ehemaliger Knabenturnier-Besucher bald ein Premier-League- Spiel mit Beteiligung von Norwich mal etwas genauer ansehen und erkennen: „Den Trybull hab’ ich schon spielen gesehen, da war er noch ein ganz Lütter!“